Entstehungsgeschichte des Werkes "Emmanuel" in der Schweiz
1983 Im Rahmen der Vortragsreihe "Die Chance des Menschen", organisiert von einer Gruppe junger Studenten aus dem Wallis, wurde das Ehepaar Jean und Lucette Alingrin eingeladen, über das von ihnen gegründete Werk "Emmanuel" zu sprechen. Noch im selben Jahr fanden drei Emmanuel-Kinder ein Zuhause im Wallis.
1984 Gründungsjahr des Werkes "Emmanuel" in der Schweiz als eine Vereinigung mit Statuten, Berufung und Zielen.
1986 Erstes Jahrestreffen der "Emmanuel"-Familien in der Schweiz.
1988 Ganztags-Einstellung des Ehepaares M. & Ch. Udriot als Stütze des Werkes.
1989 Preis der Stiftung "Christlich Soziale Schweiz".
1992 Anerkennung des Werkes "Emmanuel" auf Bundesebene. Realisierung einer Video-Kassette von "Emmanuel" in Französisch und Deutsch.
1994 Am 14. September, Schenkung von Mireille und Charles Udriot des Chalet "ANAWIM" an das Hilfswerk "Emmanuel" und Beginn der Vergrösserungsarbeiten.
1997 Ende der Vergrösserung und offizielle Einweihung des Chalet "ANAWIM" am 28 September.
1999 15 Jahre Werke "Emmanuel": Ein Marsch für das Leben, eine Wallfahrt mit den Familien, von Bouveret bis Sitten, in sieben Tagen, und ein jährliches Treffen, von Cécile und Jean-Noël Klinger gefeiert und geleitet.
2000 Mireille und Charles bekommen den "Preis der Familie Nicolas und Dorothée de Flüe" in Zürich und den "Preis des Lebens" in Grandson.